Aktuelle Modelle im Test

Holzkohlegrills sind die ursprüngliche Form von Grill, was viele traditionsverhaftete Menschen dazu animiert, ausschließlich sie zu kaufen. Doch auch hier gibt es sowohl Überflieger als auch schwarze Schafe. Um Interessenten zu helfen, die richtige Entscheidung zu treffen, haben wir besonders geglückte Modelle führender Hersteller mit einander verglichen.

Grillchef by Landmann

Frisch gegrillte WürstchenDieses Modell mit Abmessungen von 48 x 56 x 85 cm wiegt lediglich 5,9 kg und ist dazu noch mit zwei Rädern ausgesttattet, sodass sein Transport selbst Frauen und Kindern keine Probleme bereitet. Die verstellbatre Höhe des Grills, die zwischen 44 und 85 Zentimetern verändert werden kann, entpuppte sich im Test als sehr nützlich, weil sie so an jede Sitution und jeden Nutzer angepasst werden kann. Weniger erfreulich erwies sich das fehlende Thermometer im Deckel. Doch da unsere Tester erfahren sind, konnten sie auch hne Thermometer grillen und bekamen leckere Steakes. Als positive Überraschung stellte sich die Möglichkeit heraus, Fleisch auf der Kohleablage zu garen. Negativ fiel dagegen auf, dass Auffangschale sehr instabil ist und sich selbst durch leichte Luftströmugen umkippen lässt. Aber dieser Mangel wird durch die Stabilität des Grills und seine Fähigkeit, die Hitze zu speichern, mehr als wettgemacht. Und unter Berücksichtigung seines günstigen Preises von lediglich 30 Euro kann er als bester Grill nach dem Verhältnis Preis-Qualität betrachtet werden.

Weber 1381204 Master-Touch GBS

Dieser Kugelgrill kostet mmehr als 300 Euro, hat aber auch eine viel reichere Ausstattung. Denn neben den Rädern zeichnet er sich durch solche Features wie Aschetopf und Deckelgrill aus Plastik. Dank dem Aschetopf wird Asche niemals um die Beine des Grillnutzers fliegen. Aber das Reinigen des Aschetopfes und des gesamten Grills geht nur manuell, was sehr mühselig ist. Der Deckelgriff aus Plastik bedeutet, dass man keine Handschuhe braucht. Da in den Deckel ein Thermometer eingebaut ist, kann der Nutzer den Zubereitungsvorgang besser kontrollieren. Und weil die Konstruktion des Grills sowohl direktes als auch indirektes Grillen ermöglicht, genügt sie dem Geschmack beider Fan-Lager. Doch da der Grill viel zu viel kostet, belegte er den zweiten Platz in unserem Vergleich. Wer an diesem Modell interessiert ist, findet weitere Informationen unter folgendem Link.

Rösle Kugelgrill No.1 Sport F50

Der Grill bringt ganze 19 kg auf die Waage, kann aber leicht transportiert werden, weil er mit zwei Rädern ausgestattet ist. Die Abmessungen vom 56 x 56 x 37 cm ermöglichen die unterbringung des Kugelgrils selbst auf kleinstem Platz. Und seine Montage ist dank der mitgelieferten Anleitung in 20 Minuten erledigt, weshalb wir dafür einen Pluspunkt vergaben. Positiv werteten wir auch den Wenderost des Grills, weil er sowohl direktes als auch indirektes Grillen ermöglicht. Auch die Konstruktion des Deckels hat uns sehr gefallen, weil dieser mithilfe eines Scharniers befestigt ist, sodass sich das Ablegen des Deckels erübrigt. Doch noch besser haben uns die zubereiteten Steakes gefallen. Und nur für den schwer zu befestigenden Aschenbecher gab es einen Punkt Abzug. Weitere Informationen zum Produkt findet jeder Interessent hier: